Tante-M-Shop in Reudern eröffnet

09.10.2022

Die fehlenden Nahversorger in ländlichen Kommunen sind für die Dorfbevölkerung ein Ärgernis, für Tante-M-Geschäftsführer Christian Maresch aber waren sie der Auslöser für eine zündende Idee. "Als Unternehmer gehe ich mit offenen Augen durch die Gegend und fragte mich vor Jahren schon, warum die Nahversorgung auf dem Land so schwierig ist", erinnerte er sich bei der Eröffnung des Tante-M-Shops am vergangenen Freitag in Reudern.

NT-REUDERN. (red) - Der neue Tante-M-Shop ist bereits der 29. Laden bundesweit. "Die erste Eröffnung feierten wir im Juli 2019 in Grafenberg und das Konzept findet in der Region viel Anklang", freut sich Christian Maresch. Dass die Not der Gemeinden groß ist, zeigen die vielen Anfragen der Bürgermeister und Ortsvorsteher. "Wir verzeichnen mindestens eine Anfrage pro Tag", betonte der Tante-M-Chef. Er muss mit seinen Konzepten nicht hausieren gehen, die Initialzündung entsteht aus den Kommunen, wie eben in Reudern.

Im Zuge der Dorfentwicklung stand auch bei Ortsvorsteher Jonas Mauch die Nahversorgung ganz oben auf der Prioritätenliste. Ihm gefiel das Konzept von Tante-M jedoch gestaltete sich die Suche nach einer geeigneten Ladenfläche schwierig. "Wir haben sogar angedacht, dafür einen Neubau zu planen", erinnerte sich Jonas Mauch bei der Eröffnungsfeier. Der Entscheid der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, die Bankfiliale in der Reuderner Sonnenstraße zu schließen, eröffnete dem Nürtinger Stadtteil neue Möglichkeiten. "Die Gespräche mit dem KSK-Vorsitzenden Frank Dierolf und dem Tante-M-Geschäftsführer Christian Maresch verliefen zielführend, wie man sieht", freut sich Jonas Mauch. Gut 100 Gäste waren zur feierlichen Eröffnung gekommen und konnten sich am Freitag nicht nur im Laden umsehen, sondern sogar schon erste Einkäufe tätigen. Vor allem Kinder waren vom neuen Shop sehr angetan.

"Das ist die Modernität unseres Konzepts", erklärte Christian Maresch das große Interesse der jungen Kundschaft. Mit gut 1200 Artikeln bietet der Shop ein umfangreiches Angebot für Jung und Alt. "Dank des ausgeklügelten Kassensystems, an dem der Bezahlvorgang vom Kunden selbst vorgenommen wird, können wir weitgehend auf Personal verzichten." Der Laden solle für alle Menschen zugänglich sein, beschreibt Maresch seine Ziele mit Tante-M. Neben den Basics im Sortiment, führt der Shop auch Back- und Fleischwaren der örtlichen Anbieter. "So verhindern wir das Konkurrenzdenken", betonte Christian Maresch. Wie er weiter erläuterte, können die Kunden das Warensortiment direkt und indirekt mitbestimmen. 

"Das Warenwirtschaftssystem zeigt uns online, welche Artikel laufen und welche nicht. Zudem gibt es an der Kasse Wunschzettel für spezielle Artikel." Die Wunschliste wird in den bereits bestehenden Läden gut genutzt, wie Christian Maresch bestätigte. "Manchmal sind die Wünsche der Kunden so gut, dass wir den entsprechenden Artikel gleich in allen Läden ins Sortiment aufnehmen." Dennoch gestaltet sich das Angebot in den Läden individuell. "In den Dörfern auf der Schwäbischen Alb brauchen wir beispielsweise Lachs nicht anzubieten, der wird nicht gekauft. In stadtnahen Läden ist er im Vergleich aber schon ausverkauft, bevor er im Kühlregal liegt", erklärt Christian Maresch das Kaufverhalten. Die Angst vor Diebstählen hält sich indes in Grenzen. Der Tante-M-Geschäftsführer präzisiert: "Es gab in anderen Shops vereinzelt unliebsame Erfahrungen. Wir vertrauen aber unseren Kunden dennoch und setzen vor allem auf die Videoüberwachung und verschiedene Sensoren im Laden."

Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich sprach bei der Neueröffnung des Tante-M-Ladens in Reudern vermutlich vielen Einwohnern aus dem Herzen: "Ein langersehnter Wunsch ist in Erfüllung gegangen". Er lobte die gute Zusammenarbeit zwischen dem KSK-Vorsitzenden Frank Dierolf, dem Ladenbetreiber Jochen Schwab und Ortsvorsteher Jonas Mauch, um die Nahversorgung im Ort sicherzustellen. Tante-M-Geschäftsführer Christian Maresch erinnerte sich schmunzelnd an die Hartnäckigkeit des Nürtinger Oberbürgermeisters: "Er ließ nicht locker und fragte immer wieder bei mir an. Die Idee der Nahversorgung für Reudern ging so nie verloren." Der Tante-M-Laden sei zwar kein Supermarkt, biete aber mit rund 1200 Artikeln ein umfangreiches Angebot. Ladenbetreiber Jochen Schwab, der auf viele Kunden hofft, sicherte die Unterstützung und Beratung beim modernen Einkauf ohne Personal zu. "Es gibt pro Woche feste Zeiten, an denen Mitarbeiter im Laden sind und helfen können." Nach der feierlichen Eröffnung konnten die Gäste "ihren" neuen Laden in Augenschein nehmen.

Vor allem die Kinder konnten es kaum erwarten, den Laden zu stürmen und so durften sie zuerst rein und bekamen direkt leuchtende Augen. "Es hat Chips! Und Energydrinks!", riefen sie freudig überrascht. Die Erwachsenen taten es den Kindern gleich und lobten die großzügige Ladeneinrichtung. "Da komme ich sehr gut mit dem Rollator durch", meinte eine Seniorin glücklich. Nebst der Freude über den Shop, spürte man unter den Eröffnungsgästen vorrangig Dankbarkeit und Erleichterung. "Da hole ich mir jetzt immer meine Frühstücksbrötchen", verkündete eine glückliche, mögliche neue Stammkundin.

Anmerkung der Redaktion: Beim Rundgang am Freitag wurden die Eigentümer des Gebäudes darauf hingewiesen, dass der Zugang zum Gebäude nicht barrierefrei ist. Vor allem fehlt eine Rampe an der Treppe im Außenbereich und die Eingangstüre im Vorraum ist sehr schwerfällig. KSK-Vorstandsmitglied Frank Dierolf versprach Optimierung.