STOFFWINDEL

10.11.2022

Stoffwindeln statt Wegwerfwindel - Aichtal zahlt Eltern Prämie über 50 Euro für die Anschaffung von Stoffwindeln.

AICHTAL. (pm) - In Aichtal bekommen Eltern künftig einen Zuschuss von 50,- Euro für die Anschaffung von Stoffwindeln. Das hat der Verwaltungsausschuss der Stadt am vergangenen Mittwoch beschlossen. Damit soll der Müll in der Stadt deutlich reduziert und die Umwelt geschützt werden. Einwegwindeln machen inzwischen ca. zehn Prozent des Hausmülls aus.

In Aichtal werden jährlich etwa 100 Kinder geboren. Rund 4.500 bis 5.000 Windeln benötigt ein Kind im Durchschnitt insgesamt. Dies entspricht bei 100 Kindern pro Jahrgang einer Gesamt-Müllmenge von rund 500.000 Windeln, bzw. von 100 Tonnen Restmüll, erklärt Bürgermeister Sebastian Kurz. Einwegwindeln seien weder recycelbar noch verrotteten sie in absehbarer Zeit. "Trotz dieser enormen Menge an Müll wird diese Problematik in der Gesellschaft kaum diskutiert", so der Schultes. Mit Stoffwindeln spare man etwa eine Tonne Windelmüll je Kind und schone die Umwelt. Stoffwindeln muss man allerdings waschen, wodurch sich die Wäschemenge erhöht. Dennoch sei die Ökobilanz von Mehrwegwindeln deutlich besser, als die von Wegwerfwindeln, erklärt Bürgermeister Kurz. Mit der Weiterentwicklung der Stoffwindel gebe es sehr gute Alternativen, welche sowohl ökologisch, wie auch ökonomisch sinnvoll sind hieß es aus Reihen der Stadträte, die sich einstimmig für den Stoffwindelzuschuss entschieden haben.

Dass Stoffwindeln zur Abfallvermeidung und Ressourcenschonung beitragen, bestätigt auch der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Esslingen, welcher ebenfalls die Beschaffung von Stoffwindeln mit 50,- Euro bezuschusst. Somit erhalten Aichtaler Familien ab dem 01. Januar 2023 insgesamt 100,- Euro, wenn sie sich für das Mehrweg-System entscheiden.

Den städtischen Zuschuss erhalten Eltern von Kindern bis zum 24. Lebensmonat, die in Aichtal ihren Hauptwohnsitz haben und anhand von Belegen die Beschaffung von Stoffwindeln nachweisen können. Mit einer Erweiterung des Zuschusses über den Kauf hinaus, auf Kurse, Beratungen und Mietpakete möchte der Gemeinderat einen niederschwelligen Umstieg auf das Mehrwegsystem schaffen.