Reisetipp - Salzburg

06.10.2022

Der Advent gehört unbestritten zu den schönsten Zeiten in der Stadt Salzburg. Inmitten der barocken UNESCO-Altstadt und zu Füßen der mächtigen Festung Hohensalzburg entsteht eine stimmungsvolle und zauberhafte Märchenwelt. Hier schmeckt der Advent nach Keksen und Punsch, verursacht gleichermaßen Gänsehaut und Freudentränen und klingt nach Liedern aus der Kindheit. Es gibt mindestens zehn Gründe, warum der Advent in Salzburg einzigartig ist.

SALZBURG. (pm) - Die Adventszeit naht in großen Schritten und nach mehrjähriger Coronapause dürfen die Weihnachtsmärkte wieder öffnen. Besonders stimmungsvoll gestaltet sich die Vorweihnachtszeit in Salzburg. Die Pressesprecherinnen der Stadt, Martina C. Trummer und Susanne Zauner schwärmen von zehn Gründen, warum die Stadt im Nachbarland Österreich besonders, aber nicht nur in der Adventszeit einen Besuch wert ist. 

1. Vier Kilometer Advent

Die Vorweihnachtszeit ist Salzburgs fünfte Jahreszeit. Wie in kaum einer anderen Stadt verbinden sich hier Kultur, Musik und Brauchtum mit Romantik und Kulinarik. Die außergewöhnliche Qualität des Angebots bringt Salzburg laufend in die Top-Platzierungen internationaler Rankings. Den besten Überblick und gleichzeitig das bequemste "Inhaltsverzeichnis" zum Advent liefert "Stadtwandern: Advent in Salzburg". Die Route, deren Länge von vier Kilometern individuell im eigenen Tempo erkundet werden kann, führt zu den schönsten Krippen, den beliebtesten Weihnachtsmärkten und den interessantesten Ausstellungen. Dazu gibt es Tipps von Einheimischen wie die Hausmischung der Sporer Likörmanufaktur, die kein Geheimtipp, sondern längst eine Institution ist. · Salzburg Stadtwandern mit zehn Themenrouten, www.salzburg.info/stadtwandern

2. Beim Krampus-Schauen Gänsehaut bekommen

Man kennt ihn - und vielleicht hat man ihn auch schon einmal erlebt. Hautnah, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Krampus ist der Begleiter des Nikolo und treibt rund um den 5. Dezember sein Unwesen - nicht zu verwechseln mit den Perchten, die den ganzen Winter und vor allem um die Raunächte unterwegs sind und den Winter austreiben sollen. Aber wer ist diese schaurige Gestalt des "Krampus" und wofür steht sie? Das Salzburger Weihnachtsmuseum am Mozartplatz stellt den Krampus in einem eigenen Kapitel seiner Ausstellung vor und in der Krampus-Erlebniswelt im Hellbrunner Adventzauber wird er beinahe lebendig. In den nachgestellten Szenen lässt sich der Schrecken erahnen, den er bei Groß und Klein verursacht. Im heurigen Advent widmet sich zudem eine Ausstellung im Salzburger Heimatwerk am Residenzplatz der Tradition der Krampuspassen. Wer sich dann noch traut, kann bei den Krampusläufen in der Salzburger Altstadt dem Nervenkitzel nachspüren.

  • 48. Gnigler Krampuslauf, mit dem "Alt-Gnigler Krampus Perchten Pass", 26. November 2022
  • Krampuslauf der Grödiger Krampusse, 3. Dezember 2022
  • Lauf der Krampusse am Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, 5. Dezember 2022
  • Nikolo und Kinderkrampus am Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, 6. Dezember 2022

3. "Es war einmal ..." Märchenhaftes beim Salzburger Adventsingen

Als Musikstadt versteht es Salzburg, den Advent in harmonische Klänge zu verwandeln. 1946 gründete Tobi Reiser d. Ä. das Salzburger Adventsingen, das heute als Vorbild unzähliger Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum gilt. Jede Vorstellung im Großen Festspiel-haus ist nahezu ausverkauft, was für die Faszination und die Freude am Ursprünglichen spricht. Die rund 150 Mitwirkenden vermitteln mit volksmusikalischen Weisen in Verbindung mit einer szenischen Erzählung eine ganz besondere Atmosphäre des Staunens, des In-sich-Gehens und der Kindheitserinnerungen. Die diesjährige Inszenierung beginnt mit den wohlbekannten Worten "Es war einmal ..." und ist eine von Generation zu Generation über-lieferte Adventsgeschichte. Zu den Höhepunkten zählen auch heuer die Auftritte der Hirtenkinder und der Andachtsjodler, der am Ende des Stücks zum Mitsingen einlädt und eine Stimmung schafft, die man nicht wieder vergisst.

4. Kinderaugen zum Leuchten bringen

Für Kinder ist der Advent magisch. Diesen Zauber findet man in Salzburg an vielen Orten, so etwa beim Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, wo das Original Salzburger Christkind für strahlende Gesichter sorgt. Jeden Mittwoch und Sonntag kommt es mit seinen bei-den Engeln zum Residenzplatz und hilft, Weihnachtswünsche auf kleinen Zetteln zu notieren und sie mit einem Luftballon in den Himmel zu schicken. In der Residenzgalerie des Dom-Quartiers bekommen Kinder ab 5 Jahren die Gelegenheit, sich beim Kreativ-Kids-Club spielerisch und kreativ zu betätigen. Beim "Weihnachtszauber" im Salzburger Spielzeug Museum können entzückende Puppenstuben bestaunt werden, in denen unterschiedliche Weihnachtstraditionen dargestellt sind. Viel Abenteuer und Spaß gibt es auch beim Hellbrunner Advent-zauber: Wichteldorf, Lagerfeuer, Weihnachtspostamt, Streichelzoo, Krampuswelt und der Besuch vom Nikolaus verkürzen die Wartezeit auf das Christkind. · Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, 17. November 2022 bis 1. Jänner 2023, www.christkindl-markt.co.at

  • Kreativ-Kids-Club im DomQuartier, jeden Donnerstag im Advent, 15:00 Uhr, Anmeldung erforderlich, www.domquartier.at
  • Weihnachtsausstellung im Spielzeug Museum, "Geliebte Traditionen zum Weihnachtsfest", 15. November 2022 bis 5. Februar 2023, www.spielzeugmuseum.at
  • Hellbrunner Adventzauber, 17. November bis 24. Dezember 2022, www.hellbrunneradventzauber.at

5. Nur hier. Nur jetzt. Den "Haunsberger" verkosten

Dass der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz alle Sinne anspricht, merkt man nicht zuletzt am kulinarischen Angebot. Besucher, die auf der Suche nach dem ganz Besonderen sind, finden am Residenzplatz am Stand der Familie Muckenhammer (Nummer 82) den sogenannten "Haunsberger": eine warme Semmel, gefüllt mit selbst erzeugter Schweinsbratwurstbrät, Senf, Sauerkraut, Zwiebel und Curry. Diese Delikatesse, die es tatsächlich nur während der Vorweihnachtszeit gibt, erinnert geschmacklich ein wenig an die Bosna, ein weiteres Salzburger Original. Entstanden ist sie vor rund 30 Jahren und der

Tatsache geschuldet, dass am Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz kein Stand das gleiche Angebot haben darf wie die anderen. · Stand der Familie Muckenhammer (Nr. 82) am Salzburger Christkindlmarkt, www.kernei.at

6. Ochs, Esel und der Untersberg: auf Krippentour

Der Höhepunkt des Advents in Österreich ist die Geburt des Jesus-Kindleins. Die Ge-schenke, die am Heiligen Abend unter dem Christbaum gefunden werden, kommen vom Christkind. Die Narration rund um die Geburt in einem Stall wird in traditionellen Krippen dargestellt. Unter den Krippen in Salzburgs Kirchen finden sich barocke Kleinode und solche, die ganzjährig ausgestellt sind. Der Krippenpfad des Christkindlmarktes am Residenzplatz zeigt liebevoll gestaltete Krippen mit Lokalbezug. So etwa wird der Untersberg zur Kulisse für die biblische Geburt. Besonders empfehlenswert ist der Besuch der AIKO-Krippe in der Steingasse. Die Anfänge dieses selbstgebastelten Universums reichen bis ins Jahr 1963 zu-rück, als Brigitte Aichhorn-Kosina mit der Herstellung der Figuren begann. Heute sind es 309 kleine Personen, die in ihrer Anordnung im Szenenbild teilweise humorvolle Querverweise auf das Leben der Künstlerin bieten. · Salzburgs Krippen, www.salzburg.info/advent

7. Den Trubel vor der (Kirchen-)Türe lassen

Inmitten des geschäftigen Treibens in den Einkaufsstraßen und Geschäften liegen viele kleine und größere Oasen der Ruhe. Das UNESCO-Weltkulturerbe Salzburg zählt alleine in der Altstadt 22 Kirchen, in denen sich in hektischen Momenten der Zauber der Saison wiederfinden lässt. Ob die geschichtsträchtigen Stiftskirchen von Stift Nonnberg und St. Peter, die imposante Franziskanerkirche oder die ganz in Weiß gehaltene Kollegienkirche - sie alle bieten Stille, Einkehr und einen Augenblick der Entschleunigung. Im Salzburger Dom, in dessen Taufbecken neben W. A. Mozart auch Joseph Mohr getauft wurde, der 1816 den Text zum weltberühmten Weihnachtslied "Stille Nacht! Heilige Nacht!" geschrieben hat, ertönt jeden Freitag und Samstag um 16:00 Uhr besinnliche Adventmusik. Entlang der Route von "Stadtwandern: Kirchenstadt Salzburg" befinden sich die bekanntesten Gotteshäuser - und zu jedem gibt es einen besonderen Hinweis. · Salzburg Stadtwandern mit zehn Themenrouten, www.salzburg.info/stadtwandern

  • Besinnliche Weihnachtsmusik im Dom zu Salzburg, 25. November bis 23. Dezember, Freitag und Sams-tag, 16:00 Uhr, Dauer ca. 40 Minuten, EUR 12,00 (Konzert und Eintritt), www.salzburg-dom.at

8. Historischer Brauch neu aufgelegt: Das Turmblasen

Für ganz besondere Momente am Christkindlmarkt sorgt jeden Donnerstag und Samstag der Klang von Trompeten am Residenzplatz. Um 18:30 Uhr werden die Lichter am Residenz-platz gedimmt und Bläser aus dem ganzen Land spielen abwechselnd von den Domarkaden, der Terrasse des Salzburger Weihnachtsmuseums und dem Glockenspielturm. Das traditionelle Salzburger Turmblasen wurde 1952 von Tobi Reiser eingeführt und knüpft an einen historischen Brauch an. In früheren Zeiten war es an beinahe allen wichtigen Höfen Europas

üblich, mittels Turmbläsern vor Gefahren zu warnen oder wichtige Anlässe zu begleiten. Dieser Tradition wird ganzjährig jeden Sonntag gedacht, wenn die Turmbläser um 11:45 Uhr vom sogenannten "Trompeterturm" der Festung Hohensalzburg Musikstücke aus dem Archiv der Abtei Nonnberg spielen.

  • Turmblasen am Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz, jeden Donnerstag und Sams-tag 18:30 Uhr, www.christkindlmarkt.co.at · Turmblasen von der Festung Hohensalzburg, ganzjährig jeden Sonntag, 11:45 Uhr, www.salzburg-burgen.at

9. Von A wie Akrobaten bis C wie Circuszelt

Vor etwas mehr als 20 Jahren begann sich eine Idee zu entwickeln, die anfangs ungewöhnlich wirkte: den romantischen und traditionellen Advent in Salzburg mit einem kreativen Gegenpol zu bereichern. Heute ist das Winterfest im Volksgarten eine etablierte und liebgewonnene Veranstaltung, die mit zeitgenössischer Circuskunst und abwechslungsreichem Programm die Herzen der Besucher erobert hat. Mit seinem besonderen Charme, den bunten Lichtspielen und vor allem mit den einzigartigen internationalen Künstlern erhellt das Circusfestival den Winter und bringt sein Publikum zum Staunen, Mitfühlen und Lachen. · Winterfest, 1. Dezember 2022 bis 8. Jänner 2023, www.winterfest.at

10. Sich das ganze Jahr von Weihnachten umarmen lassen

Im Herzen der Altstadt finden sich nicht nur die Spuren Mozarts, großer Architekten und kuli-narischer Besonderheiten - hier liegt auch das weihnachtliche Zentrum Salzburgs. Und die-ses strahlt 365 Tage im Jahr. Denn das Salzburger Weihnachtsmuseum am Mozartplatz und der Shop "Christmas in Salzburg" in der nahegelegenen Judengasse sind beinahe das ganze Jahr über geöffnet. Was für den einen kitschig klingen mag, ist für andere der Himmel auf Erden. Besonders internationale Gäste schätzen diesen Einblick in eine unserer liebsten Traditionen österreichischer Lebensfreude. Und wer sagt denn, dass die Geschichte des Krampus und die Bedeutung von Adventkalendern nur im Dezember erzählt werden dürfen? · Salzburger Weihnachtsmuseum am Mozartplatz, www.salzburger-weihnachtsmuseum.at · "Christmas in Salzburg", Judengasse, www.christmas-in-salzburg.at