NT-Roßdorf: Mobile Kinderwerkstatt kommt

08.07.2021

Das Landratsamt Esslingen veranstaltet gemeinsam mit der Kinder-Kultur-Werkstatt (KiKuWe) des Trägervereins Freies Kinderhaus (TVFK) in Nürtingen und weiteren Kooperationspartnern vom 14. bis 23. Juli die "Mobile Kinderkulturwerkstatt" im Nürtinger Stadtteil Roßdorf. Täglich beschäftigen sich bis zu 120 Kinder künstlerisch-kreativ mit dem Thema internationale Kinderrechte.

NT-Roßdorf. (pm) - "Kinderrechte sind ein wichtiges Gut. Sie müssen stets anerkannt, umgesetzt und gelebt werden. Dass Kinder durch dieses Kulturprojekt ihre eigenen Rechte spielerisch erlernen und begreifen, ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung ihrer Persönlichkeiten", sagt Landrat Heinz Eininger zur Kinderkulturwerkstatt.

Neun Werkräume werden im Freien am Kirchertsee rund um die Grillstelle im Roßdorf mit Bauwagen und allerlei Materialien entstehen. Vormittags ist das Programm den Schülerinnen und Schülern der Roßdorfschule vorbehalten. Die Mitmachaktionen an Werktagen stehen dann allen Kindern kostenfrei von 14.30 bis 17.30 Uhr offen. Das Angebot ist auf Grundlage des corona-konformen Hygienekonzepts für bis 120 Kinder konzipiert. Eine Anmeldung ist erwünscht.

Am Freitag, 16. Juli ergänzt die Stadtbücherei Nürtingen das Programm mit einer Geschichtenwerkstatt mit Minirobotern. Am Samstag, 17. Juli, spielt die Nürtinger Theater Company das Pantomimestück "Mimo und der Drache" auf Russisch.

Von den neun Projekten sind vier von Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen aus den Studiengängen Kunst- und Theatertherapie konzipiert worden. Zwei Projekte werden von freischaffenden Künstlern angeboten und die drei weiteren vom Trägerverein Freies Kinderhaus (TVFK), von der Kinder-Kultur-Werkstatt (KiKuWe) und der Jugendwerkstatt. Das Angebot ist vielfältig: schnitzen, gipsen, schmieden, tonen, malen - am meisten aber: lernen, lachen, staunen - stehen auf dem Programm.

Die "Mobile Kinderkulturwerkstatt" wird durch das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) und die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg gefördert. Das Deutsche Kinderhilfswerk und die Stiftung Kinderland haben zudem gemeinsam mit der Landesvereinigung für kulturelle Jugendbildung BW (LKJ) im Jahr 2018 begonnen, Kulturkoordinatoren auszubilden. Zu diesen Koordinatoren gehört auch Sarah Panten, die Sachgebietsleiterin für Kultur im Landratsamt Esslingen. "Die Kooperationspartner, die für die Mobile Kinderkulturwerkstatt gewonnen werden konnten, arbeiten mit viel Enthusiasmus, Elan und mit einem hohen Maß an Professionalität Hand in Hand zusammen. Nun geht es - verzögert durch eine Corona-Zwangspause - endlich los!", so freut sich Panten.

Auch die Kinder der elf Klassen der Roßdorfschule brennen für das Projekt. Im Vorfeld durften die rund 220 Schülerinnen und Schüler als Kinderjury fungieren und drei aus fünf Kulturprojekten auswählen, die nun umgesetzt werden. "Wir freuen uns besonders darauf, mit unserem Schulsozialarbeiter Ben beim Holzprojekt etwas Schönes zu bauen!" - darüber sind sich Niklas, Paulina und Mia aus der dritten Klasse einig.

"Diese Mobile Kulturwerkstatt macht Roßdorf bunter. Es kommen Externe, die interessante Materialien, Werkzeuge und Ideen mitbringen, zu denen die Kinder im Alltag keinen Zugang haben. Ihre Kreativität wird wertgeschätzt, ihre Meinung gefragt. Die Kinder stärken ihre sozialen und künstlerischen Kompetenzen. Durch die Einbindung der Akteure vor Ort, wie dem Bürgerausschuss Roßdorf (BAR), dem Jugendtreff "Downstairs" und dem Kulturverein Provisorium hoffen wir, dass die Interaktion zwischen Kindern und Erwachsenen im Stadtteil lebendig bleibt", ergänzt Julia Rieger, die Geschäftsführerin des Trägervereins Freies Kinderhaus (TVFK). Und Thomas Buttler, der Leiter der Kinder-Kultur-Werkstatt freut sich: "Die Mobile Werkstatt im Roßdorf ist eine tolle Fortführung des Projekts "KiKuWe auf Achse" - durch das wir in verschiedene Stadtteilen Nürtingens Kreativangebote für Kinder anbieten konnten."

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.seegrasspinnerei.de und unter www.kikuwe.de


Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler und ihre Projekte sind im Einzelnen:

  • Johanna Lehmann mit Joanna Sander: "Die laute Stimme der Kinder"
  • Käthe Hohnschopp mit Yasmin Habaal und Anne Siebert: "Gleichbehandlung - Figuren aus Draht und Gips"
  • Sophia Flörchinger mit Jessica Wanner und Natalie Willhauck: "Gesicht zeigen"
  • Ines Götz und Mirjam Unger: "Metallwald"
  • Bertram Till "Hänsel und Gretel"
  • Andreas Mayer-Brennstuhl: "Kinderrecht Mobilität - Kabeltrommelautos"
  • Julia Rieger: "Kinderrechte-Sofa"
  • Pit Lohse: "Recht auf Vielfalt - bunte Röhren"
  • Anneli Bialek mit Ralf Kuder und Sabine März: "Drahtfiguren - Skulpturenpfad"
  • sowie weitere Akteure, die sich pädagogisch um die Kinder kümmern, und engagierte Helferinnen und Helfer.