Moschtfescht

29.09.2022

"Moschtfescht" im Freilichtmuseum Beuren zum Mitmachen, Erleben und Genießen

BEUREN. (pm) - Am Sonntag, 9. Oktober ist "Moschtfescht" im Freilichtmuseum Beuren. Das Programm rund um Äpfel und Birnen, Saft und Most bietet für Kinder und Erwachsene von 11 bis 18 Uhr jede Menge zum Mitmachen und Erleben rund um die Obstverarbeitung genauso wie zum Genießen im Museumsdorf, gelegen inmitten von Streuobstwiesen. Angeboten wird Apfelsaft, Gelee und Obst aus dem Museumsdorf. Dazu gibt es nützliche Tipps zur Pflege der Streuobstwiesen und Streuobstbäume. Eine große Apfel- und Birnenausstellung zeigt eine beachtliche Sortenvielfalt.

Obstverarbeitung zum Mitmachen für Kinder und Familien

Rund um die 25 Originalgebäude im Museumsdorf gibt es viele Aktionsstände. Kinder und Jugendliche können mit Obstmühle und Obstpresse Saft herstellen, am holzbefeuerten Herd Apfelmus kochen und an der Sielminger Obstdarre leckeres und gesundes Naschwerk zubereiten. Unter Anleitung einer Korbflechtmeisterin werden kleine Körbe geflochten, Mitglieder des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren laden zum Apfelmus kochen und Einmachen in die Küche des Bauernhauses aus Ohmenhausen ein. An einer historischen Seilerbahn werden Seile gedreht. Der Kooperationspartner beim Mostfest, der Verein "Schwäbisches Streuobstparadies", bietet einen Apfelschälwettbewerb an. Außerdem gibt es Informationen über den Verein, der sich für den Erhalt und eine bessere Vermarktung der größten Streuobstlandschaft Mitteleuropas einsetzt.

Praxistipps für Garten und Gütle

Neben dem Mosten werden weitere traditionelle Herbstarbeiten vorgeführt, wie Dengeln von Sicheln und Sensen und Löffelschnitzen. An der mobilen Schaubrennerei wird aus Maische ein hochwertiges Destillat produziert. Stauden und Gehölze für Garten und Gütle werden angeboten, Maschinen für die Obsternte präsentiert. Neu dabei ist ein Stand mit biologischen Naturseifen aus Esslingen, die exklusiv für das Mostfest mit Apfelsaft und Apfelstücken aus dem Museumsdorf verfeinert werden.

Genießen: Produkte rund um die Streuobstwiese

In der modernen Schauküche im historischen Gartensaal aus Geislingen werden Leckereien angeboten und Rezepte ausgetauscht: Leckere Apfelquarkbällchen treffen hier auf herbstliche Marmeladen und Gelees, wie Bratapfel und Apfel-Kürbis. Auch findet man hier Naturcidre aus Äpfeln und Birnen der Streuobstwiesen, dazu Säfte, Most und feine Destillate. Weitere Verkaufsstände bieten Äpfel und Birnen, Säfte und Most, Destillate und Obstbrände, Seccos, Dörrobst und Honig aus den Streuobstwiesen an. Das Backteam des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren verkauft die im Sulzgrieser Backhaus frisch hergestellten Backwaren wie Apfelkuchen und weitere süße und salzige Kuchen. Die Museumsgastronomie Herr Kächele - Schwäbisches für Schleckige bietet Vieles für das leibliche Wohl an.

Erleben: Vielfalt der Obstsorten im Schafstall

Eine Besonderheit ist die Sortenausstellung mit zahlreichen regionalen Apfel- und Birnensorten im Schlaitdorfer Schafstall, die um 11 Uhr eröffnet wird. Hierfür hat der Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen mit seinen Mitgliedsvereinen über 100 Sorten, Most- und Tafelobst sowie Raritäten zusammengetragen. Vereinsmitglieder sind für Führungen durch die Sortenschau vor Ort, beantworten Fragen und verkaufen auf dem Öschelbronner Platz Obst aus dem Streu- und Erwerbsobstbau. Dazu gibt es praktische Tipps für Baumschnitt und die Pflege der Streuobstwiese, für Imkerei und Bienenzucht.

Kostenloser Pendelbus

Da die Parkplätze am Freilichtmuseum begrenzt sind, bietet der Museumsträger, der Landkreis Esslingen, einen kostenlosen Ausweichparkplatz mit kostenlosem Buspendeldienst zum Freilichtmuseum an. Der Ausweichparkplatz befindet sich im Tiefenbachtal (ehemaliges Bundeswehrdepot) zwischen Nürtingen und Owen bzw. Beuren (K 1243). Die Ausweichparkplätze sind ausgeschildert, die Busse pendeln von 10.30 Uhr bis Veranstaltungsende. Vom Ausweichparkplatz geht es in einem halbstündigen Spaziergang durch den herbstlich gefärbten Wald zum Museumsdorf.