15. Markt der Arche

15.09.2022

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren lädt zusammen mit der Stuttgarter Regionalgruppe von Slow Food Deutschland am Sonntag, 25. September zum "15. Markt der Arche des Geschmacks" ein. Auf dem Museumsgelände, zwischen den Originalgebäuden des Neckarland-Dorfs und des Alb-Dorfs, kann man alte Obst-, Gemüse- und Getreidesorten wiederentdecken. Die ausgewählten Archepassagiere aus Baden-Württemberg stehen von 11 bis 18 Uhr im Mittelpunkt eines Marktes und vielfältiger Informationsangebote.  

BEUREN. (pm) - Stuttgarter Leberkäs, Filderspitzkraut, Ermstäler Knorpelkirsche, Höri Bülle, Cidre aus der Palmischbirne oder Backwaren aus Schwäbischem Dickkopf-Landweizen - an den Marktständen können seltene Lebensmittel probiert und zum Nachkochen gekauft werden. Die Marktbeschicker geben wertvolle Tipps zur Verarbeitung ihrer Erzeugnisse. Im Museumdorf leben zudem einige Archepassagiere: Augsburger Hühner werden im Freilichtgehege gehalten und die Albschnecken kann man im traditionellen Schneckengarten des Alb-Dorfs entdecken. Obstbäume der Sorten Champagner Bratbirne, Schwarze Birne und das Stuttgarter Geißhirtle stehen in den Streuobstwiesen. Bäume des Luikenapfels und des Jakob-Fischer-Apfels sind ebenfalls auf dem Museumsgelände zu finden. Die Stuttgarter Regionalgruppe von Slow Food informiert an ihrem Marktstand vor dem Erlebnis.Genuss.Zentrum über die Vielfalt der Archepassagiere und die Arbeit von Slow Food Deutschland.

Interessante Begleitveranstaltungen

Das Begleitprogramm liefert nähere Informationen zu einzelnen "Passagieren der Arche des Geschmacks". Um 11 Uhr stellt Rita Goller die Albschnecke im Schneckengarten des Museums vor. Wissenswertes über regionale Zwiebelsorten vermittelt um 12 Uhr Ernährungsberaterin und Agrarwirtin Gudrun Vohl-Grözinger im Erlebnis.Genuss.Zentrum. Jörg Kimmich zeigt um 14 Uhr im Alb-Dorf des Museums die charakteristischen Merkmale der Landsorte Filderspitzkraut. Im Neckarland-Dorf präsentiert August Kottmann um 15 Uhr den Luikenapfel und seine regional variierenden Ortssämlinge und Bäckermeister Oliver Lahde erklärt um 16 Uhr, worauf bei der Verarbeitung von Urgetreide in der Backstube zu achten ist. Die Augsburger Hühner sind gut bei der Tierfütterung um 15 Uhr zu sehen. In der Küche des Bauernhauses aus Beuren wird aus Musmehl "Schwarzer Brei" gekocht, der auch zu den Archepassagieren gehört.

Im Erlebnis.Genuss.Zentrum für regionale Sorten mit Tradition (www.erlebnis-genuss-zentrum.de) erfährt man in einer Ausstellung Wissenswertes über die Rettung und Wiederentdeckung ausgewählter Archepassagiere. Aufgezeigt wird die mühevolle, spannende und letztendlich von Erfolg gekrönte Rekultivierung von Alblinse und Schwäbischem Dickkopf-Landweizen. Die Vorstellung regionaler Spezialitäten wie Filderspitzkraut und Albschnecke gewähren einen Blick in die Ernährungsgeschichte der Schwäbischen Alb. Das Stuttgarter Geißhirtle und der Luikenapfel stehen stellvertretend für alte Obstsorten, die mit dem Rückgang der Streuobstwiesen in Vergessenheit gerieten. Das Genussteam lädt in der Schauküche des Erlebnis.Genuss.Zentrums zur Verkostung alter Apfelsorten ein und kürt den Apfelfavoriten.

Kostenloser Pendelbus

Da die Parkplätze am Freilichtmuseum begrenzt sind, bietet der Museumsträger, der Landkreis Esslingen, einen kostenlosen Ausweichparkplatz mit kostenlosem Buspendeldienst zum Freilichtmuseum an. Der Ausweichparkplatz befindet sich im Tiefenbachtal (ehemaliges Bundeswehrdepot) zwischen Nürtingen und Owen bzw. Beuren (K 1243). Die Ausweichparkplätze sind ausgeschildert, die Busse pendeln von 10:30 Uhr bis Veranstaltungsende.

Veranstaltungsort

Freilichtmuseum Beuren, Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur, In den Herbstwiesen, 72660 Beuren, www.freilichtmuseum-beuren.de, Info-Telefon 0711 3902-41890, info@freilichtmuseum-beuren.de.

Öffnungszeiten: bis 6. November, Dienstag bis Sonntag 9 bis 18 Uhr.