KREIS: Die #Fiaccolata2021 bringt Licht nach Esslingen

12.06.2021

Die DRK-Ortsvereine Baltmannsweiler und Esslingen beteiligen sich an der Fiaccolata2021 - zum Gedenken an die Schlacht von Solferino

ESSLINGEN. (red) - Mit der Fiaccolata gedenken die Rotkreuzler seit dem Jahr 1992 jährlich an die Entscheidungsschlacht im Sardinischen Krieg vom 24. Juni 1859. Als sich der junge Geschäftsmann Henry Dunant damals um die Verwundeten kümmerte und seine ursprüngliche Mission vergaß, war dies die Geburtsstunde der weltweiten Rotkreuzbewegung. Seit dem unternehmen viele Mitglieder des Roten Kreuzes jährlich einen Fackelumzug von Solferino nach Castiglione delle Stiviere.

Wegen der Corona-Pandemie muss dieser Fackellauf zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Unter dem Motto "Licht der Hoffnung" hat der DRK-Kreisverband Westfalen-Lippe am Weltrotkreuztag, dem 8. Mai, eine Fackel vom westfälischen Münster auf den Weg nach Solferino gebracht. Nach der der Reise durch die DRK-Landesverbände Niedersachsen, Hessen, Nordrhein und Rheinland-Pfalz durchquert das Licht der Hoffnung und der Menschlichkeit nun auch Baden-Württemberg. Der Landesdirektor der Bereitschaften Jürgen Wiesbeck, Yvonne Weidl die Kreisbereitschaftsleiterin des DRK-Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg nahmen die Fackel in Heidelberg am Schloss in Empfang und brachten sie über Stationen in Heilbronn nach Stuttgart.

Am Mittwoch konnte Fabian Günther, Bereitschaftsleiter des DRK Ortsvereins Baltmannsweiler die Fackel bei der Grabkapelle in Stuttgart-Rotenberg vom Geschäftsführer des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg, Marc Groß, übernehmen. In der Reichsstadt Esslingen trafen sich gleichentags Mitglieder der DRK Ortsvereine Baltmannsweiler und Esslingen zur feierlichen Übergabe vor dem alten Rathaus. Martin Kuhn, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter des DRK Kreisverbands Esslingen freut sich, dass sich Rotkreuzler im Kreis Esslingen am Fackellauf beteiligen: "Es ist eine Ehre, das Licht der Hoffnung auf dem Weg nach Solferino ein Stück weit zu begleiten."

Fabian Günther übergab die Fackel an Dennis Sättele, Kreisbereitschaftsleiter des DRK-Kreisverband Esslingen. Von dort aus wurde die Fackel am Donnerstag an die Kameraden des DRK-Kreisverbands Göppingen, am Standort des DRK-Logistikzentrums des Landesverbands in Kirchheim weitergereicht. Das Licht der Hoffnung und der Menschlichkeit soll pünktlich zum Gedenktag am 24. Juni im italienischen Solferino eintreffen. Die Fackel besucht auf ihrer weiteren Reise verschiedene Stationen in Bayern, Österreich und in Italien, bevor sie an ihrem Ziel, Solferino - am Gardasee - ankommt.