Einbürgerungsfeier

17.10.2022

Im Landkreis Esslingen wurden im vergangenen Jahr 905 Personen eingebürgert. Die neuen deutschen Staatsbürger sind bei einer Feierstunde in der Stadthalle Plochingen von Landrat Heinz Eininger offiziell willkommen geheißen worden.

PLOCHINGEN. (pm) - "Bringen Sie Ihre Erfahrungen, Ihre Perspektiven und Ihre Meinung in die Gesellschaft ein. Nehmen Sie Einfluss und gestalten Sie Ihre neue, unsere gemeinsame Heimat mit. Kurzum: Nutzen Sie die Chance und machen Sie Deutschland, Baden-Württemberg und Ihre Gemeinde auch zu Ihrer politischen Heimat", so appellierte Herr Landrat Eininger an die neuen Staatsbürger. Die Feierstunde wurde von der Bigband des Gymnasiums Plochingen musikalisch begleitet.

Die Ansprache zur Einbürgerungsfeier hielt dieses Jahr Anna Koktsidou, die Beauftragte für Vielfalt und Integration des Südwestrundfunks. Sie hob die Wichtigkeit des deutschen Passes hervor, nach dem Zitat von Bertolt Brecht, der den Pass als den edelsten Teil eines Menschen bezeichnete. "Der bürokratische Akt liegt nun hinter Ihnen, ein neues Papier und die damit verbundene Freiheit vor Ihnen", sagte Koktsidou. Sie appellierte an die Eingebürgerten, die Gestaltungsmöglichkeit zu nutzen, die der Pass ihnen nun bietet.

Stellvertretend für die Neu-Eingebürgerten sprach Elias Khoury. Er ist deutsch-israelischer Staatsangehöriger und lebt mit seiner Familie im Landkreis Esslingen. Khoury hatte die Partnerschaft zwischen der arabischen Stadt Rama und dem Landkreis Esslingen im Jahr 2000 mit initiiert - eine partnerschaftliche Beziehung, die bis heute fortbesteht. "Ich rede und träume auf Deutsch, nun will ich als deutscher Staatsbürger einen Beitrag leisten für das, was sich die Menschen hier hart erarbeitet haben an Wohlstand und Gemeinsinn."

Die neu Eingebürgerten kommen aus 70 Ländern, verteilt über den gesamten Erdball, aus Europa, Asien, Afrika und Südamerika. Die größte Gruppe der Eingebürgerten kommt aus der Türkei mit 148 Personen, an zweiter Stelle Syrien mit 130 Personen, gefolgt von Italien mit 62 Personen. Auch aus Rumänien, Griechenland und dem Kosovo wurden jeweils zwischen 50 und 60 Personen eingebürgert.

Der Weg zur deutschen Staatsangehörigkeit

Es müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, um die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben: Die Identität und Staatsangehörigkeit des Einbürgerungsbewerbers müssen geklärt sein. Zum Zeitpunkt der Einbürgerung muss ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder eine Aufenthaltserlaubnis vorliegen, in der Regel ist ein Aufenthalt von acht Jahren erforderlich, der Lebensunterhalt muss für sich und die unterhaltsberechtigten Angehörigen ohne Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch bestritten werden können, es müssen ausreichende Deutschkenntnisse und Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland vorliegen, ein Bekenntnis zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung erfolgen, die bisherige Staatsangehörigkeit in der Regel aufgegeben werden und es darf keine Verurteilung wegen einer Straftat vorliegen.

Information:

Anträge auf Einbürgerung gibt es bei den Städten und Gemeinden des Landkreises. Beim Landratsamt werden die Anträge im Sachgebiet "Staatsangehörigkeit/Personenstand" geprüft. Im Jahr 2021 wurden rund 1.670 Anträge auf Einbürgerung gestellt