COVID-MEDAILLE

28.10.2022

Das COVID-Expertenteam leistet größtenteils im Hintergrund unermüdlichen Einsatz zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Jetzt wurde die Runde mit der COVID-Medaille des Souveränen Malteserordens ausgezeichnet.

NÜRTINGEN. (red) - Als die Corona-Pandemie im März 2020 nach Deutschland und damit auch in den Landkreis Esslingen überschwappte, war rasches Handeln geboten. Der damalige Gesundheitsdezernent Christian Baron und der Malteser-Bezirksgeschäftsführer Marc Lippe riefen nach der ersten bekannten Infektion mit dem Covid-19-Virus eine Expertengruppe ins Leben. Dieser gehören Vertreterinnen und Vertreter des Gesundheitsamtes, der Medizin und der Rettungsdienste an. Als erste Sofortmaßnahme wurden die Corona-Abstrichzentren - kurz CAZ genannt - in Nürtingen und an der Messe am Flughafen Stuttgart installiert. "Wir haben umgehend im Team zusammengearbeitet und mit dem CAZ eine Blaupause für andere Kommunen und Länder geschaffen", erinnert sich Landrat Heinz Eininger. Die mediale Vorstellung der weltweit ersten Drive-in-Abstrichzentren stieß rund um den Globus auf großes Interesse. "Sogar das südkoreanische Fernsehen zeigte unsere Pionierarbeit", betont der Landrat.

Malteser-Chef Marc Lippe erinnert sich: "Von der Idee bis zur Realisierung brauchten wir drei Tage. Wir waren weltweit die ers­ten, die Massentests durchführen konnten." Während in anderen Teststation bis zu 50 Abstriche möglich waren, konnten in Nürtingen und an der Messe jeweils bis zu 500 Menschen pro Tag auf das Virus getestet werden. Es folgten die Einrichtung des Notkrankenhauses am Stuttgarter Flughafen und mehrere Schnelltestmöglichkeiten bis hin zur Impfkampagne. Das Impfzentrum in Esslingen brachte großen Erfolg, obwohl dort zu Beginn kaum medizinisches Personal zur Verfügung stand. Daniela Keller-Wobith und Frank Wobith hatten durch ihre Verbindung zum Flughafen Stuttgart - Frank Wobith ist Lufthansa-Pilot - die zündende Idee und rekrutierten Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sowie Bodenpersonal für das Impfzentrum. Nur wenige Wochen dauert es, bis gut 400 Helferinnen und Helfer eingesetzt werden konnten. "Viele der Expertenrunde agierten im Hintergrund, aber ohne sie wäre die erfolgreiche Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen", betont Marc Lippe. Landrat Heinz Eininger nach der Ehrung: "Diese Medaille und die damit verbundene Auszeichnung gilt auch für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt, die Pflege- und Rettungskräfte im Landkreis sowie für alle weiteren fleißigen und unermüdlichen Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen." 

Die Geehrten der landesweit einzigen und ersten Expertenrunde

Malteser-Bezirksgeschäftsführer Marc Lippe und der Kreisbeauftragte der Malteser, Thaddäus Kunzmann übergaben Medaille und Urkunde an: Landrat Heinz Eininger; Dr. Jörg Sagasser, Direktor der Medius-Kliniken; Matthias Ziegler, Leiter des Klinikums Esslingen; Nikolai Keller, Leiter des Filder-Klinikums; Dr. Rainer Graneis, Pandemiebeauftragter des Kreises; Dr. Wolf-Peter Miehe, Vorsitzender der Kreisärzteschaft; Dr. Dominique Scheuermann, Leiterin des Gesundheitsamts; Peter Freitag, Gesundheitsdezernent im Landratsamt; Bernhard Dittrich, ehemaliger Kreisbrandmeister; Dr. Robert Rudolph, Vorsitzender der Notfallpraxen; Michael Wucherer, Rettungsdienstleiter des DRK Rettungsdienstes Esslingen-Nürtingen; Steffen Schütze, Leiter der Corona- und Impfdienste der Malteser; Michaela Köstler, stellvertretende Vorsitzende des Corona-Krisenstabs; Daniela Keller-Wobith und Frank Wobith erhielten die Covid-Medaille ebenfalls. Einerseits für die rasche und umfangreiche Unterstützung des Impfzentrums und andererseits, weil Frank Wobith kurzfristig einsprang, um das Impfzentrum in Esslingen für drei Monate zu leiten.