Ausbildungsvorbereitung dual

14.09.2022

Neuer Bildungsgang "Ausbildungsvorbereitung dual" unterstützt Jugendliche beim Übergang in eine Ausbildung


ESSLINGEN. (pm) - Der Übergang von der Schule in den Beruf wird im Landkreis Esslingen neu gestaltet um mehr Schulabgängerinnen und Schulabgängern einen direkten Einstieg in eine Ausbildung zu ermöglichen und schwächere Jugendliche bei diesem Übergang bestmöglich zu unterstützen. Dazu wird ein Regionales Übergangsmanagement (RÜM) beim Kreisjugendreferat im Esslinger Landratsamt eingesetzt und der neue Bildungsgang "Ausbildungsvorbereitung dual" (AV dual) an beruflichen Schulen eingeführt. Der einjährige Bildungsgang AVdual geht an der Max-Eyth-Schule Kirchheim, der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule Nürtingen und der Käthe-Kollwitz-Schule Esslingen an den Start. Weitere berufliche Schulen im Landkreis Esslingen werden in den kommenden Schuljahren folgen.

Jugendliche, die im Anschluss an den Besuch der allgemeinbildenden Schule Unterstützungsbedarf bei der Berufswege- oder Lernwegeplanung haben, können ab dem neuen Schuljahr 2022/23 über "AV dual" zu einer Ausbildung geführt werden. Der Bildungsgang sieht eine verstärkte Einbindung von Betriebspraktika gekoppelt an eine individuelle Begleitung der Jugendlichen vor. Der Erwerb eines dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstands ist möglich.

"Wir freuen uns, den Schülerinnen und Schülern mit dem stark individualisierten Ansatz in AVdual ein Lernen zugeschnitten auf das persönliche Niveau und den Erwerb eines Schulabschlusses ermöglichen zu können. Erste Einblicke in Berufsfelder, z.B. Metall, Holz oder Gastronomie, vermitteln zugleich grundlegende berufliche Kompetenzen und bereiten die Jugendlichen gezielt auf eine Ausbildung vor", sagt der Leiter des Amts für Kreisschulen, Johannes Weiß.

AVdual wird generell einjährige als Ganztagsklasse organisiert, um das Zeitmuster der Arbeitswelt abzubilden. Durch intensive Einbindung mehrerer Betriebspraktika sollen die Lernenden von Anfang an die betriebliche Realität kennenlernen. Die Projektleiterin RÜM beim Landratsamt Esslingen, Deborah Merk, sagt: "Betriebspraktika sind häufig die Eintrittskarte in den Betrieb. Jugendliche und Betriebe können sich besser kennenlernen, der Übergang in eine Ausbildung wird so ermöglicht."


Bei dem neuen Bildungsgang stehen den Jugendlichen AVdual-Begleiterinnen und -begleiter zur Seite, die diese in ihrer individuellen Berufswegeplanung begleiten. Sie unterstützen die Jugendlichen bei der Suche nach einem Praktikumsplatz genauso wie bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Betriebspraktika sowie der Anschlussvermittlung in Ausbildung. Die Chancen, die ein Praktikum beinhaltet, sollen voll ausgeschöpft werden. AVdual-Begleiterinnen und -Begleiter sind das Bindeglied zwischen Schule, Betrieb und Familie und fester Bestandteil des schulischen AVdual-Teams.

Das Regionale Übergangsmanagement informiert zu AVdual und unterstützt den Austausch zwischen AVdual-Schulen und Betrieben. Um die Berufsausbildung zu stärken und dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, intensiviert das RÜM die berufliche Orientierung an allen allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Esslingen und arbeitet eng mit den relevanten Partnern im Übergangsbereich von Schule und Beruf, wie zum Beispiel der Kreiswirtschaftsförderung, der IHK, der Kreishandwerkerschaft, der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter und dem staatlichen Schulamt Nürtingen zusammen. RÜM und AVdual-Begleitungen werden durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus gefördert.

Weitere Informationen gibt es beim Regionalen Übergangsmanagement im Landkreis Esslingen, Deborah Merk, Telefon 0711 3902-44482, merk.deborah@lra-es.de