AICHTAL: Welle der Solidarität

16.11.2021

Nach dem Brand in Aichtal-Grötzingen, bei dem eine Familie mit drei Kindern nebst dem Dach über dem Kopf auch noch ihr ganzes Hab und Gut verlor, zeigen sich die Bürger solidarisch.


AICHTAL-GRÖTZINGEN. (red) - Es war ein Schicksalsschlag, der einer Familie mit drei Kindern in Aichtal am vergangenen Freitag das Leben komplett auf den Kopf stellt: Die Doppelhaushälfte ist nach dem Vollbrand unbewohnbar, die Familie kam zunächst bei Angehörigen unter.

Weil das Elternpaar und die drei Kinder nicht nur obdachlos wurden, sondern auch noch ihr Hab und Gut verlor, startete Bürgermeister Sebastian Kurz über die sozialen Medien mehrere Spendenaufrufe. Zum einen bat er darin um Sachspenden für die Familie, zum anderen um finanzielle Unterstützung. Die Solidarität mit der in Not geratenen Familie übertrifft alle Erwartungen. "In nur 15 Stunden kamen auf dem extra eingerichteten Spendenkonto mehr als 20.000 Euro zusammen", teilte Sebastian Kurz am Samstag begeistert mit. Am gestrigen Montagabend waren es bereits über 34.000 Euro.

Ebenfalls am gestrigen Montag konnten von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr Sachspenden im Aichtaler Rathaus und von 18 bis 20 Uhr in der Festhalle in Aich abgegeben werden. Im Eingangsbereich des Rathauses waren die Tische nach einer guten halben Stunde bereits gut gefüllt. Zahlreiche Menschen folgten dem Aufruf des Bürgermeisters und brachten Kisten und Säcke voller Gaben für die Familie. Nebst vieler Kleidungsartikel gab es auch Spielsachen, Kuscheltiere und beispielsweise Schulutensilien. Petra und Stefan Mahl vom Hofmarkt Pusteblume in Oberboihingen spendeten einen ganzen Schulranzen mit nützlichen Dingen für die Schule. Weitere Spender lieferten auch Kissen, Koffer, Schuhe und Stiefel. Sogar ein künstlicher Weihnachtsbaum und Hundefutter wurden abgegeben. Die rasche Hilfe kam aber nicht nur aus der Gemeinde, sondern aus dem ganzen Umkreis. So berichtete am gestrigen Montag eine Spenderin, dass man in den Teilgemeinden der Stadt Filderstadt für die Familie gesammelt habe. Einige Artikel mussten vorerst abgewiesen werden, da es sich um Haushaltswaren handelte. Die Solidarität der Menschen ging aber über die Sachspenden hinaus. Immer wieder fragten Bürger nach, ob beim Sortieren der vielen Artikel Hilfe gebraucht werden. Der Tenor der unzähligen Spender war einstimmig: "Das ist eine großartige Sache", lobten sie die Sammelaktion durchgängig. "Unser Ordnungsamt, der Bauhof, das Stadtbauamt, alle werden gemeinsam anpacken und die Spenden sortieren", so der Rathaus-Chef.

Wie Bürgermeister Sebastian Kurz am Sonntag mitteilte, haben sich einige Vermieter und Hauseigentümer gemeldet, die der in Not geratenen Familie helfen wollen. Weitere Interessenten können sich direkt beim Bürgermeister melden. Lob gab es für die Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst: "Ihrem besonnenen Handeln ist es zu verdanken, dass die Flammen nicht auch noch auf die andere Doppelhaushälfte übergegriffen haben, erklärte Aichtals Bürgermeister.